Seite auswählen
Crowd Funding Kampagne

Crowd Funding Kampagne

Kickstarter

Wie ihr wisst machen wir nicht einfach nur irgendein Spiel, sondern ein Spiel mit ordentlich Innovation – die prozedurale Generierung von Stories. Warum ist das so innovativ? Man könnte argumentieren, dass es doch bereits in Japan einen Kurzgeschichten-Wettbewerb gibt, bei dem auch von KIs geschriebene Kurzgeschichten eingereicht werden dürfen. Diese KIs benutzen Machine-Learning-Algorithmen und es gibt noch weitere Ansätze, die bereits bei Brettspielen verwendet wurden um „prozedurale“ Stories zu erzeugen. Diese basieren allerdings gewöhnlich auf simplen Grammatiken oder sind wie Puzzle bei denen einfach jeder Geschichtsbaustein mit jedem anderen passt.

Wir wollen jedoch weitergehen und nicht bloß Teile der Geschichte austauschen. Wir wollen nicht Geschichten erzählen die „sammle 10 Kräuter“ oder “töte 10 Eber” beinhalten. Auf der anderen Seite können wir jedoch auch nicht eine KI nehmen und ihr einfach Geschichten beibringen. Denn die KI ist nicht daran gebunden die Geschichte auch in einem Spiel umsetzen zu können. Es muss jedoch im Spiel auch alle Objekte, Elemente, Geschehnisse, Orte und Charaktere tatsächlich geben. Das ist bei einer geschriebenen Kurzgeschichte nicht so. Unser Ziel ist also der Mittelweg zwischen festen Elementen und einer KI die mehr oder weniger völlig frei Geschichten schreibt.

Um dieses Ziel zu erreichen haben wir uns für eine Förderung für ein Jahr beworben. Diese Förderung unterstützt Firmen, die das Ziel haben weiterzugehen als andere zu vor und Innovation in neue Produkte zu integrieren. Wir haben diese Förderung erhalten, weil das Komitee an die Umsetzbarkeit, unsere Fähigkeiten und Motivation geglaubt hat.

Um von hieran die Erklärung etwas einfacher zu halten, vergleichen wir einfach unser Spiel-Projekt mit dem Zubereiten einer Pizza.

Die Förderung für dieses Jahr sollte dabei helfen den Grundstein zu legen, sozusagen der Teig unserer Pizza. Leider wollten wir eine sehr große und äußerst leckere Pizza machen und wir hatten nicht genug Zeit, um die Menge an Teig zu machen und schon die weiteren Zutaten vorzubereiten. So sind der Story-Generator und auch die Spielmechaniken noch nicht komplett ausgereift, sondern eher Demo-Versionen. Kurz – wir brauchen mehr Zeit. Also haben wir uns für eine weitere Förderung beworben. Mit dieser wollten wir den Teig fertigstellen – das Grundspiel. Dann wollten wir das Kickstarter Geld nutzen für den Pizzabelag nutzen. Nach dem wir Tomatensauce, Salami und all die anderen leckeren Sachen auf die Pizza gepackt hätten wäre Early Access gekommen. Early Access hätte uns Zeit und Geld für jede Menge leckeren Käse und Backzeit verschafft. Und Schwupps hätten wir Anfang 2020 eine absolut leckere Pizza fertigbekommen und jedem Unterstützer eine eigene Version zukommen lassen…

Nun hat aber leider das zweite Komitee nicht an unsere Idee geglaubt – trotz der technischen Demo und Beispiele wie wir die Stories generieren wollen (siehe unser YouTube Video). Wenn wir jetzt einfach ohne die zweite Förderung auf Kickstarter gehen würden, dann könnten wir damit statt des Belags nur den Teig fertigstellen. Dann müssten wir Early Access eher starten. Spieler würden sich beschweren und uns somit nicht genug Geld und Zeit geben, um den Belag fertigzustellen und ordentlich lecker Käse auf die Pizza zu packen und das Ganze auch noch ordentlich im Ofen zu backen.

Trotzdem hätten wir den Unterstützern bei Kickstarter aber versprochen ein fertiges Spiel abzuliefern. Was uns in einer sehr unangenehmen Lage versetzen würde, in der wir ohne das nötige Geld und die nötige Zeit ein Produkt herausbringen müssten…

Jetzt könnte jemand natürlich sagen: „Dann verlangt halt mehr auf Kickstarter.“ Ja, das scheint richtig… Wenn man nicht das deutsche Steuersystem berücksichtigt. Wenn man bei Kickstarter Geld einstreicht, dann gibt davon jeder 30% ab. Das wäre schon immer noch in Ordnung und es muss ja eh jeder machen und nicht nur wir. Leider ist es aber in unserer Situation so, ohne zu viele Einzelheiten nennen zu wollen, dass wir mindestens weitere 30% an Steuern über die Zeit verlieren würden. Einfach gesagt nützt uns momentan ein Batzen Geld auf einmal nicht viel. Dafür schneidet sich Vaterstaat einfach viel zu gerne große Teile von Gewinnen ab.

 

Patreon

Die Lösung ist daher eine flexiblere Variante des Crowd Funding – Patreon. Es ist aber nicht nur für uns besser, sondern auch für euch. Ihr könnt dort monatlich, einmal pro Update oder auch nur einmalig (quasi wie auf Kickstarter) Geld geben. Jetzt wollt ihr natürlich sofort zu Patreon und uns mit eurem Geld überschütten – ABER wir brauchen noch ein wenig Zeit um unsre Kickstarter-Kampagne auf Patreon umzuwandeln. Die Pledges, Ziele und Give-Aways müssen angepasst werden. Außerdem müssen wir auch noch ausloten welche genauen Vorteile Langzeit-Unterstützer (die fleißig jeden Monat Kohlen geben) bekommen.

Also bleibt dran. In den kommenden Wochen gehen wir online – also noch ein paar Mal Suppe essen und Geld für uns sparen.

Indie challenges and game trends – DevTalk #2

Indie challenges and game trends – DevTalk #2

Welcome back to Part II of last weeks interview! First, we talked about the general definition of indie. Publisher yes, publisher no. Now the second part’s about challenges and the dev’s comments about current gaming trends

“Money.”

  Hands down. What’s the biggest challenge for indie-developer? Jay: Money. Sascha: Yeah that’s a big problem too. I would say marketing. Of course, it’s connected with money. But you also need to network. Get in touch with important contacts. Big publisher already has them. We must build them up from the beginning. That’s not easy without experience. Johannes: I would add a third thing: funding in general. Where do I get my budget from? And the small team: Who’s doing marketing? PR? You don’t have the experts like a Triple AAA production. The team must share those tasks without experience in it. Even if you don’t want to.

“It’s about heart and soul.”

  What’s going on with gaming trends? Sascha: Gambling is going on! Everyone has loot boxes and stuff like that. Sadly, it really evolved into an industry [withing the gaming industry]. Money became so important. That’s why indie-games are even more important in my opinion: they form a trend against those values. Indie is about heart and soul. Johannes: New ways of monetization in general. Mobile games for example have a lot of importance for that. Free to play is widely spreaded. A current example with an enormous attraction: Fortnite! And the thing is: big publishers follow this beacon. And implement their own ingame systems. That’s why microtransactions is growing more and more. Another trend, I don’t know if you can call it trend but: it’s more difficult to develop small games. A few years ago, you didn’t have possibilities to fund your game. Now, with crowdfunding and easy-access tools, a lot of people start developing. You need some luck to have success with your game. The market is full of competition.   As always, feel free to follow us and stay in touch.

What is Indie? – DevTalk #1

What is Indie? – DevTalk #1


Hello everybody!

A few days ago we had a small but interesting discussion about the indie-business and the gaming industry in general within the team. Johannes, Sascha, Jay and me give you a little insight about our thoughts and opinion to several topics. The first part is about the true definition of Indie.

 

“Indie is the antithesis of Triple AAA.”

 

EnterTalement is an indie-studio. But was does ‚indie‘ even mean?

Jay: It’s an independent (short: indie) developer who can realize his visions. No publisher’s looking over his shoulder and tells him: no, that’s not cool, no you have to change that! The studios can be smaller sometimes if you compare them with AAA (Triple-A) developer. But they don’t have to be a small studio per se. Indie-games go for innovation and creativity. AAA represents more often a safe success and well-known topics and mechanics.

Johannes: In my mind the typical indie-developer is a small studio, little money but creative and innovative. And without a publisher. That’s the big advantage – and disadvantage. You have such a small budget for development. And no money at all for marketing. Big companies can set huge marketing-campaigns and plan game over three years.

Indie is the antithesis of AAA. They represent crafty gameplay and great game topics, it’s more about the game itself instead of company communications.

 

“It’s weird.”

 

So. Developer plus Publisher is automatically not indie? Right?

Johannes: It’s a grey area. It’s weird.

Jay: A good example would be Shadow Tactics from Mimimi Productions. It was published by Daedalic Entertainment but the Shadow-Tactics-team had the freedom of choice.

Johannes: That’s the thing. In everyday life, the definition [of indie] is creative, with small focus, a lot of soul. Even with a publisher.

Read the second part of our discussion next week on entertalement.de!

 

Feel free to follow us and stay in touch.

Update #1: What’s coming next?

Update #1: What’s coming next?

Finally a new blog article.. but what is ‘Update’?
Update is an update. Not for us but for you!

We’ll try to keep our community up-to-date. Doesn’t matter if it belongs to our game, our studio or anything else. You get your infos here!

So.. what are we doing actually? Many, many things:

Our core team is programming. Obviously. Every day (and night). The super-secret-story-algorithm is running well, Leigh just learned to cast spells, light & heavy attacks. As we posted a few weeks ago, we use the Anticipation-Contact-Recovery rule.

Next step for our design is the creation of our characters in 3D. Of course this includes modelling, texturing, rigging & animating. So it will be a longer way to finish and share our models. But we keep you up-to-date. Promised!

You have the skills to help us with that? Even better! We are currently looking for 2D and 3D artists.

Everyday EnterTalement.de is changing step by step. After our relaunch last week we continue to improve the experience users have with our website. In a couple of days we renew the game section for FOR GOD’S SAKE. We’ll share fresh infos and features of the game.

We also plan our kickstarter campaign for November 2018. You don’t want to miss that? Our newsletter and social media channels provide every information you need.

 

Feel free to follow us and stay in touch.

First Look: EnterTalement’s new social media channels

First Look: EnterTalement’s new social media channels

Stay tuned for EnterTalement!
Since August we are working on our three social media channels: Facebook, Twitter and Instagram.

Facebook and Twitter launched a few months ago. Almost since the beginning of EnterTalement. Now we fill those channels with alot of content and insights of our game, crew and the indiegames/gaming industry in general!
And there is even more: we launched our Instagram channel on 24th August!

All channels stay under our claim: Random games for random people.

At the same time we are working on a relaunch for our website. New features like this blog (Yes! I’m new..), an english version and social media plugins make our website more connected with all social networks – and of course with you!

Feel free to follow us and stay in touch.